2-Tages-Seminar MRL & ISO 13849

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und EN ISO 13849

Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist eine überarbeitete Fassung der ersten Version, die im Jahr 1989 angenommen worden war. Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist seit dem 29. Dezember 2009 anzuwenden. In der Bundesrepublik Deutschland erfolgte ihre Umsetzung in nationales Recht durch die Neunte Verordnung zum Produktsicherheitsgesetz (Maschinenverordnung - 9. ProdSV) in Verbindung mit dem Produktsicherheitsgesetz (ProdSG). Diese Richtlinie soll die Anforderungen an Sicherheit und Gesundheitsschutz harmonisieren, denen Maschinen im Hinblick auf ein hohes Niveau an Sicherheit und Gesundheitsschutz genügen müssen und gewährleistet den freien Verkehr von Maschinen im Binnenmarkt der europäischen Union.

EN ISO 13849-1:2015 (Sicherheit von Maschinen - Sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen - Teil 1: Allgemeine Gestaltungsleitsätze) stellt Sicherheitsanforderungen und einen Leitfaden für die Prinzipien der Gestaltung und Integration sicherheitsbezogener Teile von Steuerungen, im Kontext der Sicherheit von Maschinen, bereit. Die Norm ist anzuwenden auf sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen, ungeachtet der verwendeten Technologie (elektrisch, hydraulisch, pneumatisch, mechanisch). Ebenso stellt EN ISO 13849-1 spezielle Anforderungen für sicherheitsbezogene Teile von Steuerungen mit programmierbaren elektronischen Systemen bereit. Die Norm bildet, gemäss den allgemeinen Grundsätzen der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, den Stand der Technik ab. Ihre Anwendung löst die Konformitätsvermutung aus.

Daraus ableitend besteht sowohl für die Hersteller als auch für die Betreiber von Maschinen und Anlagen ein enormer Wissensbedarf, um die Anforderungen, die die eben genannten Änderungen mit sich bringen, in ihre internen Prozesse einfliessen zu lassen und den Personenkreis, der sich mit der Umsetzung dieser Anforderungen beschäftigt, mit dem entsprechenden Wissen zu versorgen.

Krüger Consult bietet Ihnen in diesem 2-Tages-Kombi-Seminar den benötigten Wissenstransfer an, welcher sich schwerpunktmässig mit den beiden oben genannten Kernthemen auseinandersetzt - und dies zu sehr attraktiven Konditionen!

Dieses Kombi-Seminar wird mit Abstand am meisten von unseren Kunden gebucht!

Schwerpunkte am ersten Tag des Seminars sind:

  • Zusammenhänge zwischen Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien
    • EG-Binnenmarkt - EG-Richtlinie - Zusammenhänge
    • Verantwortlichkeiten Hersteller und Betreiber
    • Besonderheiten bei der Verkettung von Maschinen
    • Woran erkenne ich die wesentliche Änderung?
  • Verantwortung der Leitung
    • Anforderungen
    • Kompetenz
    • Rechtliche Folgen
  • Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
    • Anforderungen und Abgrenzung der Richtlinie
    • Überblick über die wichtigsten Änderungen
    • Risikobeurteilung - Risikominderung - Sichere Konstruktion
    • Konformitäts- vs. Einbauerklärung
    • Bedeutung des CE-Zeichens
    • Anforderungen an die technischen Unterlagen
    • Externe vs. Interne Dokumentation
  • EN-Normen im Zusammenhang mit der Maschinenrichtlinie
    • Bedeutung der Normen
    • Unterschiede zwischen A-/B-/C-Normen
    • Kurzvorstellung einiger relevanter Normen
  • EN-Normen mit sicherheitstechnischem Hintergrund
    • Vorstellung relevanter Normen
    • Performance Level (PL) vs. Safety Integrity Level (SIL)
  • Diskussion und Beantwortung von Fragen.

In der unten abgebildeten Galerie haben wir einige Auszüge aus den Schulungsunterlagen des ersten Tages des Seminars für Sie zur Information bereitgestellt. Klicken Sie auf eines der Bilder, um es zu vergrössern.

Screenshot 1 von 12
Screenshot 2 von 12
Screenshot 3 von 12
Screenshot 4 von 12
Screenshot 5 von 12
Screenshot 6 von 12

Der erste Tag des Seminars richtet sich an folgenden Personenkreis:

  • Geschäftsführer
  • Führungskräfte und QS-Beauftragte
  • CE-Beauftragte
  • Konstrukteure und Planer
  • Technische Einkäufer
  • Prüf- und Abnahmepersonal
  • Instandhaltungspersonal
  • Dokumentationsverantwortliche
  • Normenverantwortliche.

Schwerpunkte am zweiten Tag des Seminars sind:

  • Auffrischung des Wissens vom ersten Seminartag
  • Die sicherheitstechnische Norm EN ISO 13849
    • Zusammenhang von verschiedenen Sicherheitsnormen
    • Ansätze für sicherheitstechnische Betrachtungen
    • Vorstellung der Norm EN ISO 13849
    • Performance Level (PL) vs. Safety Integrity Level (SIL)
    • Leitsätze zur Risikobeurteilung - Festlegung des erforderlichen PL
    • Kategorien - Systemverhalten - MTTFD - DC - CCF
    • Ausfälle auf Grund gemeinsamer Ursache - Systematische Ausfälle
    • Softwareanforderungen - Softwarebasierte Parametrisierung
    • Anforderungen an die Dokumentation für Kategorien
    • EN ISO 13849-2 - Anforderungen und Durchführung der Validierung
    • Praktisches Beispiel zur Ermittlung des Performance Level (PL) gemäss EN ISO 13849
  • Abschlussdiskussion und Beantwortung von Fragen.

In der unten abgebildeten Galerie haben wir einige Auszüge aus den Schulungsunterlagen des zweiten Tages des Seminars für Sie zur Information bereitgestellt. Klicken Sie auf eines der Bilder, um es zu vergrössern.

Screenshot 7 von 12
Screenshot 2 von 6
Screenshot 3 von 6
Screenshot 4 von 6
Screenshot 5 von 6
Screenshot 6 von 6

Der zweite Tag des Seminars richtet sich an folgenden Personenkreis:

  • CE-Beauftragte
  • Konstrukteure und Planer
  • Prüf- und Abnahmepersonal
  • Instandhaltungspersonal
  • Dokumentationsverantwortliche
  • Normenverantwortliche.

Krüger Consult bietet Ihnen das 2-Tages-Kombi-Seminar ausschliesslich als Inhouse-Veranstaltung an.

Das Seminar beginnt am ersten Tag gegen 09:00 Uhr und endet um ca. 16:30 Uhr. Der zweite Seminartag beginnt um 09:00 Uhr und endet um ca. 15:30 Uhr.

Gerne senden wir Ihnen unser entsprechendes Angebot in Schriftform zu.

Bitte sprechen Sie uns einfach an.